Griesgasse 30

Aus Baugeschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Österreich » Steiermark » Graz » 8020

Die Karte wird geladen …
47° 4' 6", 15° 26' 0"


Baulückenschließung

Hier stand ein kleines zweigeschossiges Haus mit weit nach hinten reichenden um zwei Höfe gruppierten Hoftrakten. Im Kern 17. Jh., durch umfassende Um- und Neubauten im 19. und 20. Jh. wesentlich verändert. Nahezu schmucklose Fassade mit breitem rechteckigem Einfahrtstor, eisenbeschlagenen Torflügeln und schmiedeeiserner Oberlichte, bezeichnet "R N", um 1840. Das Haus wurde 2010 abgebrochen.

Kommentare

=== Die "Kleine Zeitung" schrieb am 27.9.2010: Wieder Alarm um Hausabbruch: "Angepasster" Neubau soll das Haus in der Grazer Griesgasse 30 ersetzen.

Die nach dem überfallsartigen Abriss des alten Castellhofes sensibilisierten Grazer Altstadtschützer schlugen neuerlich Alarm, als ausgerechnet am Freitag mit dem Abbruch des Altstadthauses Griesgasse 30 begonnen wurde. Man befürchtete einen illegalen Angriff auf die Altstadt. Die Grazer Baubehörde und der Altstadtanwalt geben allerdings Entwarnung. Die Eigentümer des seit Jahren leer stehenden Gebäudes, in dem früher eine Fleischerei untergebracht war, haben um eine umfassende Revitalisierung angesucht. "Ursprünglich hätte das Gebäude innen abgerissen werden sollen, die straßenseitige Fassade sollte stehen bleiben. Es hat sich aber herausgestellt, dass das nicht möglich ist. Deshalb wurde ein Totalabbruch genehmigt", heißt es im Büro von Bürgermeister Siegfried Nagl. "Die ASVK hat zweimal geprüft und dem Abbruch zugestimmt", bestätigt Altstadtanwalt Manfred Rupprecht. Die Putzfassade müsse aber so wieder errichtet und der Neubau der Umgebung angepasst werden. "Wir werden darauf achten. Sind skeptisch, lassen uns aber eines Besseren belehren", erklärt Sarah Andersson von der Initiative "Graz denkt".

Als auch für das Nachbarhaus Griesgasse 28 ein Abbruch beantragt wurde, der mit der wirtschaftlichen Unzumutbarkeit der Sanierung begründet wurde, kam es zur Wende. Das Denkmalamt stellte Nr. 28 unter Schutz, beide Besitzer verkauften und die neuen Eigentümer entwickelten ein gemeinsames Projekt: Sanierung und Neubau. Bei der Bauverhandlung am 8.2.2016 wurde die geplante Fassade der Lückenschließung vorgestellt. Ob dabei die obigen Ankündigungen verwirklicht wurden? Laukhardt (Diskussion) 16:32, 8. Feb. 2016 (CET)

===

Einzelnachweise