Stiftingtalstraße 57

From Baugeschichte
Jump to: navigation, search

Österreich » Steiermark » Graz » 8010

Die Karte wird geladen …
47° 5' 6", 15° 28' 15"


Ehem. Friedl-Hube

Zur Friedlhube soll zu Beginn des 17. Jhs. zunächst eine Mühle, später eine Schmiede des Deutschen Ritterordens gehört haben, sagt eine Tafel beim Eingang. Das gut erhaltene Gebäude ist mit seinem steilen Schopfwalmdach ein typischer Bau des 17. Jahrhunderts. Bei Restaurierungsarbeit wurden 1986 in einem ebenerdigen Raum eine alte Esse freigelegt, in dem sich Schmiedehämmer, ein Amboss und anderes Schmiedehandwerk befanden.

Der Name Fridl taucht im Maria-Theresianischen-Kataster erstmals auf: 1750 besitzt Philipp Wagner mit Theresia seiner Ehewirthin eine behauste Huben nach Ableben seines Vatters Hannßen Fridl um 420 Gulden. Item ein Berggütl, Acker und Waldl um 75 Gulden , wofür er der Herrschaft Kommende Leech zinsen mußte. Mit Berggütl ist ein Weingarten gemeint. Die zugehörige Mühle wird am Stiftingbach gestanden haben - Annemarie Reiter vermutete als spätere "Josefs-Mühle" bei der heutigen Hausnummer 86. Um 1820 reichte der Besitz bis zum Schönbornschen Wald (heute LKH-Gelände), zu den Obstgärten des Hahnhof Roseggerweg 50, den heutigen Hahnhofweg zum Bach hinunter und dort bis zur heutigen Aspasiagasse; später gehörte auch die Liegenschaft mit dem Gasthaus "Schwarzer Hund" dazu. 1875 ersteigerte Johann Lohr, Realitätenhändler in der Merangasse, die gesamte Friedlhube, zerstückelte sie und verkaufte die Parzellen an verschiedene Interessenten. Das Grundstück Nr. 3 (heute Nr. 57) kaufte 1905 der Architekt Adalbert PASDIREK-CORENO aus der Alberstraße Nr. 16. Er verkaufte eine Wiese 1806 an Ada Walter, für deren Haus, heute Stiftingtalstraße 67 er die Baupläne entwarf. 1909 ging eine Bauparzelle an Josef und Marianne Scheucher, für die "Scheucher-Villa", heute Roßmanngasse 10, erbaute. Von 1918 bis 1984 war die Familie Sorger Besitzer der Liegenschaft.

(Nach Annemarie Reiter, Stifting).

comments

Mitte Mai 2019 erreicht uns die Nachricht, dass für das alte Anwesen bereits ein Abbruch-Bescheid erlassen wurde, nachdem das Denkmalamt keine Schutzwürdigkeit erkannte. Dem Vernehmen nach soll auch die im selben Besitz stehende schmucke Villa Stiftingtalstraße 65 davon betroffen sein. Laukhardt (Diskussion) 15:15, 17. Mai 2019 (CEST)

references