Kärntner Straße 418

Aus Baugeschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite in anderen Sprachen: EN   

Österreich » Steiermark » Graz » 8054
Die Karte wird geladen …
47° 1' 20", 15° 24' 1"


Ehem. Gasthaus Schwarz

Der zweigeschossige, vierachsige Bau mit Schopfwalmgiebel und Schleppgaupen stammte aus dem 16./17. Jahrhundert und wies ein Rundbogen-Steintor auf, datiert mit 1848. Im Inneren fanden sich Kreuzgratgewölbe und profilierte Holzbalkendecke, erbaut lt. Datierung 1852. Nördlich des Gasthauses stand ein denkmalgeschützter Bildstock in Tabernakelform (18. Jh.) mit einer Holzfigur, eine „schöne Madonna“ mit Jesukind (1410/1420) darstellend.

(Nach: DEHIO Graz)

Überliefert ist auch folgender Spruch nahe der Gewölbedecke im Inneren des Hauses: Die Straße steigt, drum muß das Haus sich senken, Gewölbe fallen in den Staub der Zeit, und Menschen die an Wasserwaag und Rechenschieber denken,

fehlt aller Sinn für Vergangenheit

Kommentare

Das ehemalige Gasthaus Schwarz bildete mit dem dahinter aufragenden Kirchberg (Kirche Maria im Elend und Pfarrhof) und dem Bildstock ein für das Dorf Straßgang identitätsstiftendes Erscheinungsbild. Trotz des negativen Gutachtens der Altstadt-Kommission wurde der Altbau abgerissen, um 2009 einem gestaltslosen Neubau der Volksbank Platz zu machen. Das Original der Madonnenstatue wurde entfernt und befindet sich angeblich im Pfarrhof, eine Kopie wurde in einem hässlichen Beton-Glas-Kasten auf Betonsockel montiert. Es gibt kaum ein treffenderes Beispiel für die Zerstörung eines Ortsbildes. Laukhardt 20:13, 4. Okt. 2011 (CEST)

Einzelnachweise