Föllinger Straße 42

From Baugeschichte

Österreich » Steiermark » Graz » 8052

Die Karte wird geladen …

47° 6' 56.66" N, 15° 29' 58.42" E


Ehem. Mostschenke Höfler

Auch dieses Anwesen vulgo Fölling-Kneissl ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Dorfgebietes Fölling. Zum Unterschied von den Bauten Nr. 28 und 34, ist hier kein geschlossener Hof vorhanden. Das Haupthaus mit seinem Schopfwalmgiebel steht hier allein im Mittelpunkt, hangabwärts liegt das kleine Stöckl (Initialen A S, Anton Salmutter) mit gewölbtem Keller, südlich des Haupthauses ist das alte Stallgebäude, nördlich sind moderne Wirtschaftsgebäude - mit Stadelluken - angeordnet. Das durch einen vorgebauten Säulengiebel geschützte Hausportal mit der geteilten Inschrift 1840 und den Initialen J S (vermutlich Johann Salmutter) und den alten, wunderbar holzgeschnitzten Türflügeln rückt den Bau in die Kategorie eines Baudenkmals. Der Eingang wird erst nach der Mitte des 19. Jh. den vorgebauten Säulen-Portikus ("Erzherzog-Johann-Portikus") erhalten haben, der erst damals aufkommt und vielen Bauernhäusern eine charakteristische Note verleiht; der beruht auf einer Planungs-Empfehlung der von Erzherzog Johann gegründeten Landwirtschafts-Gesellschaft, die eine bessere Raumaufteilung bewirken wollte.

comments

references

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.