Schönaugasse 37

From Baugeschichte

Österreich » Steiermark » Graz » 8010

Die Karte wird geladen …

47° 3' 49.72" N, 15° 26' 25.37" E


Altes Vorstadthaus

Zweigeschossiges, fünfachsiges Vorstadthaus, mit Schopfwalmdach und drei Dachhäuschen, im Kern vermutlich schon 18. Jahrhundert. Im Erdgeschoss befindet sich ein mittig angeordnetes Korbbogen-Steinportal mit den Initialen „S: H:“, darunter „N°197.“ und in den Kämpfern links 18 und rechts 03; zwei Rechteckportale befinden sich an den äußeren Achsen. Im Inneren läuft eine Treppe mit Holzstufen parallel zum Flur.

Lt. Häuserbuch Pirchegger war die Grundherrschaft bis 1848 die Kommende Leech. Besitzer und Haus-Nummern: 1738 H. Goller, Wirt, verk. 1759 dem P. Miller (Schätzwert 600 fl.), 1785 kaufte es der Wirt S. Hofer (1400 fl.) (Haus-Nummer 1798: 26, 1803: 197, 1806: 27), 1813 M. Moser (Haus-Nummer 1813 und Bauparzellenprotocoll des Franziszeischen Katasters von 1829: 192), 1838 F. Markl (Haus-Nummer 1838: 232), 1853 J. Wegmann (Haus-Nummer 1853: 279), 1900 J. Leirer (Haus-Nummer ab 1870: 33), 1927 Dr. W. Bodmerhof (Haus-Nummer ab 1901: 37).

Daraus lässt sich schließen: das Haus dürfte in Wahrheit vermutlich doch schon 18. Jh. bestanden haben, denn die Initialen S: H: deuten auf den Wirt Sebastian Hofer hin, der es 1785 gekauft und wahrscheinlich 1803 umgebaut hat.

Trotz stark vereinfachter Fassade (siehe den Vergleich mit der alten Ansicht) weist das Haus noch alle Merkmale seiner Entstehungszeit auf. Es ist also in stadt- und kunstgeschichtlicher Hinsicht erhaltens- und schützenswert.

Die erst jetzt (20.9.2019) überarbeitete Version des Textes lautete in AGIS: "Zweigeschossiges, fünfachsiges Vorstadthaus von 1868 mit Schopfwalmdach und drei Dachhäuschen. Im Erdgeschoss befindet sich ein mittig angeordnetes Korbbogen-Steinportal mit den Initialen „SH“ sowie „N°197“, flankiert von zwei Rechteckportalen an den äußeren Achsen. Das Gebäude wurde 1945-47 wiederaufgebaut und in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts mehrmals umgebaut; Dachausbau aus den 1970-er Jahren."

Auch die folgenden Aussagen in der ÖKT 2013 scheinen auf dieses Haus nicht zuzutreffen: "Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg, mehrmals umgebaut."

Es könnte sich um eine Verwechslung mit dem Haus Schönaugasse 22 (= Grazbachgasse 63)handeln, das in AGIS ohne Bild und ohne Text aufgenommen ist.

comments

Das alte Vorstadthaus steht im Herbst leer. Da es lt. GIS Steiermark im Besitz einer Immobilienfirma ist, muss befürchtet werden, dass es abgerissen werden soll. Das wäre der Anfang vom Ende der alten Vorstadtstraße. Eine Anfrage an die ASVK ergab heute erfreulicherweise, dass das alte Haus saniert, das Dachgeschoß hofseitig ausgebaut wird und wie im Hofgebäude Wohnungen eingerichtet werden. Laukhardt (Diskussion) 14:51, 19. Sep. 2019 (CEST)

references